klar

Zwangsversteigerungen des Amtsgerichts Wittmund

Zu den Zwangsversteigerungsterminen gelangen Sie hier auf die Seiten von "versteigerungspool.de"

Allgemeine Hinweise zu Zwangsversteigerungsterminen
Versteigerungstermine können kurzfristig aufgehoben werden, daher wird empfohlen, einen Tag vor dem Termin oder am Terminstag frühzeitig telefonisch beim Gericht nachzufragen, ob der Termin stattfindet. Gebote können nur mündlich direkt im Versteigerungstermin abgegeben werden. Wenn Sie Gebote abgeben möchten, ist der Personalausweis oder Reisepaß zum Termin mitzubringen. Die Vertretung für Firmen ist durch Vorlage eines beglaubigten Registerauszuges über die Eintragung zu führen.
Auf Verlangen müssen Sie eine Sicherheitsleistung in Höhe von 10 % des Verkehrswertes leisten.

Zur Sicherheit sind ausschließlich geeignet:

Bundesbankschecks oder Verrechnungschecks von Kreditinstituten ausgestellt, die im Inland zum Betreiben von Bankgeschäften zugelassen sind. Der Scheck muss im Inland zahlbar sein.- eine unbedingte, unbefristete selbstschuldnerische Bürgschaft eines im Inland zugelassenen Kreditinstitutes.
Die Sicherheitsleistung kann dann noch durch Überweisung auf das Konto der Gerichtskasse (Konto AG Wittmund bei der Nord/LB,IBAN:DE59 2505 0000 0106 0243 00, BIC:NOLADE2HXXX , Verwendungszweck: "Sicherheitsleistung 31 K ...") geleistet werden.
Die Zahlungseingangsbestätigung muss im Termin bereits vorliegen (mit einer Bearbeitungszeit von 3-4 Tagen ab Gutschrift auf dem Gerichtskonto ist zu rechnen). Die Rückzahlung erfolgt ebenfalls durch Überweisung.
Es wird daher naheglegt, als Sicherheitsleistung den Verrechnungsscheck zu verwenden. Dies hätte den Vorteil, dass bei einer sofortigen Zuschlagsversagung der Scheck unmittelbar nach dem Termin zurückgegeben werden kann, im Gegensatz zu der Bearbeitungszeit bei der Rücküberweisung.
In einem ersten Versteigerungstermin sollten mindestens 70 % des Verkehrswertes geboten werden (7/10-Grenze). Wenn das Gebot darunter liegt, kann auf Antrag der Zuschlag versagt werden. Sollte diese Wertgrenze in späteren Terminen wegfallen, wird gesondert darauf hingewiesen.

Das Verkehrswertgutachten kann zu den Dienststunden auf der Geschäftsstelle des Gerichts, Zimmer 6 , oder im Versteigerungstermin eingesehen werden. Weitere Auskünfte erteilt die Serviceeinheit oder der zuständige Rechtspfleger. Eine Innenbesichtigung der Versteigerungobjekte ist nur mit Genehmigung des/der Eigentümer möglich. Eine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben kann nicht gegeben werden. Maßgebend sind die Veröffentlichungen im Niedersächsischen Staatsanzeiger und im Anzeiger für Harlingerland.

Nähere Auskünfte zu den folgenden Versteigerungsobjekten unter der Telefonnummer: 04462/919221. Dabei geben Sie bitte das Aktenzeichen des Gerichts (31 K ...... ) an.

Wenn Sie Meistbietende/r geblieben sind und den Zuschlag bekommen haben, entstehen für Sie noch folgende Kosten:

  • 4 % Zinsen vom Tag des Zuschlags bis zum Verteilungstermin (Können Sie vermeiden, indem Sie den Versteigerungserlös gleich einzahlen),
  • 5 % Grunderwerbsteuer ans Finanzamt,
  • Kosten für die Eintragung ins Grundbuch,
  • Es entstehen keine Notarkosten,
  • Gebühren für die Erteilung des Zuschlags.
  • Letztere bestimmen sich nach der Höhe des abgegebenen Gebotes und evtl. bestehenbleibender Rechte.

Beispiel:
Bei einem Gebot von 110.000 Euro sind 513,-- Euro Gebühren zu zahlen, bei einem Gebot von 200.000 Euro sind 873,-- Euro zu zahlen, bei einem Gebot von 500.000 Euro sind es 1.768,-- Euro.

Bild zum Thema Zwangsversteigerungstermine

Zwangsversteigerungen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln